So klappt es mit dem Home Office

Aktuell bieten viele Firmen ihren Mitarbeiter Home-Office an, um diese vor der Corona Ausbreitung zu schützen. Doch wenn du den Trubel im Büro gewohnt bist, ist dieses plötzliche Social Distancing gar nicht mal so einfach. Viele Mitarbeiter müssen sich nun, unvorbereitet von zuhause aus, selbst organisieren. Wir haben einige Tipps für dich, wie du deine ersten Tage im neuen Homeoffice perfekt meisterst
 

Gut vorbereiten

Es ist frustrierender, wenn man zuhause sitzt und nichts funktioniert. Die E-Mails können nicht abgefragt werden, wichtige Programme lassen sich nicht öffnen, weil Zugangsdaten fehlen. Daher solltest du unbedingt vorab checken, ob du mit allen benötigten Zugängen ausgestattet bist. Ebenso wichtig ist ein funktionierender Internetanschluss, dass neben einer WPA/WPA2-Verschlüsselung auch mit einer VPN (Virtual Private Network) Verbindung die Daten sicher überträgt. Teilweise kannst du aus sicherheitsgründen, ohne VPN gar nicht auf die Firmenserver zugreifen.

Bekannte Kommunikations-Tools wie Microsoft Teams oder Slack unterstützen dich dabei, in Kontakt mit deinen Kollegen zu bleiben. Sie gewährleisten eine reibungslose Kommunikation unter den Kollegen. Auch ein Headset erleichtert das Abfragen von Daten während einem Telefonat enorm.

Was viele meist unterschätzen, ist ein großer Monitor. Es herrscht der Irrglaube, dass ein kleiner 13 Zoll Laptop vollkommend ausreicht, um von zuhause aus zu arbeiten. Für ein kurzes Beantworten der E-Mail auf jeden Fall, aber nicht, wenn man 8 Stunden vor dem Monitor sitzt.
 

Schaffe deinen Arbeitsbereich

Such dir einen Raum aus, in dem du ungestört deiner Arbeit nachgehen kannst. Am besten weit weg von sämtlichen Ablenkungen. Schaffe dir deine ideale Büroatmosphäre. Lege dir hierfür, alle benötigten Arbeitsmittel griffbereit in die Nähe, damit du den Raum nicht ständig verlassen musst. Auch sollst du genügend Licht im Raum haben. Denn, wie heißt es so schön: Ohne Licht keine Erleuchtung. Erwiesenermaßen steigert Sonnenlicht unsere Produktivität. Unzureichende Beleuchtung dagegen kann Kopfschmerzen, Konzentrationsschwierigkeiten und depressive Stimmung verursachen.
 

Ablenkungen vermeiden

Die Verlockungen sind groß, nebenbei schnell mal die Nachrichten anschauen oder gar ein Päuschen auf der Couch einzulegen. Damit es gar nicht erst soweit kommt, solltest du alle Ablenkungen in deiner Umgebung vermeiden. Das heißt Handy weg, Fernseher aus und das spannende Buch erst gar nicht in Reichweite. Denn solche Konzentrationskiller warten nur darauf dich endlich abzulenken. Gerade in stressigen Situationen führt der vermeintlich kurze Check der WhatsApp Nachrichten in eine ganz falsche Richtung.
 

Die richtige Kleidung

Natürlich ist es verlockend, den ganzen Tag im Pyjama oder der bequemen Jogginghose zu verbringen. Ratsam ist es nicht. Denn deine Kleidung wirkt sich auch auf deine innere Einstellung aus – und der „Gammel-Look“ ist einem produktiven Mindset nicht unbedingt förderlich. Natürlich brauchst du nicht im Anzug am heimischen Schreibtisch sitzen. Entscheide dich einfach für bequeme Kleidung, die du auch im Büro tragen würdest – dann können auch deine Vorgesetzten oder Kollegen anrufen, ohne dass du gleich in Panik verfällst. Bei wichtigen Telefonaten empfehlen wir auch Schuhe zu tragen. Das verleiht dir im Unterbewusstsein mehr Stabilität und ein sichereres Auftreten.
 

Arbeitszeiten festlegen

Da der Weg ins Büro und nach Hause fehlt, entfällt auch der räumliche Puffer, zwischen dir und deiner Arbeit. Um diesen weiterhin zu erhalten, solltest du dir konkrete Arbeitszeiten definieren. Lege dir am besten einen festen Zeitpunkt für den Beginn und Ende des Arbeitstages fest. Damit schaffst du eine klar definierte Bürozeit. Diese Zeiten solltest du auch allen mitteilen, die sich mit dir zu Hause aufhalten. Ein „Bitte nicht stören“ an der Tür kann schon einiges bewirken.

Kleine Bürosnacks sind sehr verlockend. Nur mal schnell mal ein paar Chips oder andere Snacks aus der Küche zu holen. Aber Halt, dass schadet nicht nur deiner Produktivität, sondern auch deiner Gesundheit. Stelle dir lieber vor Beginn deiner Arbeitszeit einige gesunde Bürosnacks wie beispielsweise Nüsse oder Obst bereit. So brauchst du nicht jedes Mal zum Kühlschrank laufen. Eine Flasche Wasser sollte sowieso immer neben dir stehen, damit du über den Tag genügend trinkst. Versuche zudem den Raum nicht ständig zu verlassen. Im Büro würdest du dich auch nicht alle paar Minuten auf den Weg machen.


Mit diesen Tipps solltest du gut durch deine ersten Tage im Homeoffice kommen. Sollte es dir noch an Hardware fehlen, kannst du dich im GreenPanda.de Shop umschauen. Hier findest du Notebooks, PCs und Monitore von Namhaften Herstellern. Diese sind generalüberholt und von uns auf hohem Niveau überprüft.

Schone die Umwelt und dein Portmonee, mit einem refurbished PC.
 
​Bildquelle: Geschäft Vektor erstellt von vectorpocket - de.freepik.com