Darum statt neuer Geräte lieber gebrauchte Laptops kaufen

Laptops sind erstaunlich vielseitig und lassen uns überall auf der Welt arbeiten oder Netflix bequem vom Bett aus genießen. Dazu muss es in der Regel auch nicht das brandaktuelle, extrem teure und leistungsfähige Top Notch-Teil sein. Schätzungsweise werden jedes Jahr 160 Millionen neue Laptops hergestellt. Der Großteil davon vollkommen unnötig, denn für die meisten Anwender würde es auch ein Gerät tun, das bereits ein oder zwei Jahre alt ist.

Nun, genau diese noch perfekt funktionierenden Geräte, die für das Gros aller Anwender ausreichen, sind unser Produkt. Welchen Sinn und welche Auswirkungen hat es, wenn wir gebrauchte Laptops kaufen statt eines neuen? Und was genau macht einen gebrauchten Laptop nachhaltiger und damit zu Deinem Öko-Statement?
Gebrauchte Laptops kaufen | GreenPanda.de

Umweltauswirkungen von Produktion und Betrieb eines Laptops

Im Allgemeinen denken wir bei der Betrachtung der CO₂-Bilanz eines Laptops zuerst an den Energieverbrauch. Ein Laptop, der etwa 8 Stunden am Tag läuft, emittiert zwischen 44 und 88 kg CO₂ pro Jahr. Laut Marktforschungsunternehmen Gartner stammen jedoch nur 20 % der Umweltauswirkungen eines Laptops aus seiner Nutzung. Woher stammen die anderen 80 %?

Dafür muss man den gesamten Lebenszyklus eines Laptops betrachten. Die Gesamtökobilanz eines Laptops werden durch Faktoren wie Ressourcenverbrauch, CO₂-Emission, Umweltverschmutzung und Elektroschrottwert bestimmt. Dafür wiederum sind solche Faktoren entscheidend:
  • Lieferkette, die Materialien zur Fabrik bringt
  • Energie und Materialien, die bei der Herstellung verwendet werden
  • Herstellungstechniken
  • Lieferung an den Endverbraucher
  • Haltbarkeit und Lebenserwartung des Laptops
  • Recyclingpotenzial des Laptops

So wenig nachhaltig sind neue Laptops

Die Fertigung von Laptops ist ein energieintensiver Prozess, sowohl von den verwendeten Materialien als auch von der eigentlichen Herstellung des Geräts her. Die in Laptops verwendeten Materialien bestehen hauptsächlich aus Kunststoff und Metallen. Auf die Kunststoffproduktion entfallen 3,8 % der globalen Treibhausgas-Emissionen, das ist fast das Doppelte des Luftverkehrs. Die erforderlichen Metalle müssen auf der ganzen Welt abgebaut werden: Kobalt im Kongo, Silber in Peru, Lithium in Simbabwe und die Liste ist endlos. Bei der Rodung für den Bergbau wird viel Kohlendioxid freigesetzt, und aus den Erzen müssen Metalle gewonnen werden, die dann wiederum an die vornehmlich asiatischen Produktionsstätten zu transportiert sind. China stellt rund 70 % aller Laptops weltweit her. Die Fabriken dort werden in der Regel mit Kohle betrieben, die große Mengen an Kohlenstoff emittieren. Rechnet man noch die CO₂-Emissionen durch den Transport des fertigen Geräts zu den weltweiten Zulieferern hinzu, entstehen bei der Herstellung nur eines Laptops rund 214 Kilogramm CO₂.
 
Die meisten modernen Laptops sind auf eine Lebensdauer von nur wenigen Jahre ausgelegt und schwer aufzurüsten. Das bedeutet, dass es oft einfacher und billiger ist, ein neues Modell zu kaufen, wenn der Speicher zu klein wird oder der Akku nachlässt. Diese kurze Lebenserwartung produziert millionenfach Elektroschrott und sorgt für einen der schnellst wachsenden Abfallströme weltweit.

Gebrauchte Laptops kaufen ist Upcycling

Obwohl uns die Werbung vermittelt, dass neue Laptops eine höhere Energieeffizienz und geringere CO₂-Emissionen aufweisen, sind sie nicht die nachhaltigere Option. Denn hochwertige, aufrüstbare Laptops mit austauschbaren Komponenten können ohne Probleme wiederverwendet werden. Selbst eine deutlich höhere Energieeffizienz eines neuen Laptops würde erst nach jahrzehntelanger Nutzung all die Emissionen kompensieren, die seine Herstellung und die unnötige vorzeitige Entsorgung des Vorgängers erzeugt haben. Auf der Webseite von HP kannst Du den CO₂-Fußabdruck Deines Laptops vor dem Kauf berechnen.

Ganz unabhängig davon reduzieren alle, die gebrauchte Laptops kaufen, ihren CO2-Fußabdruck, da für diesen Kauf keine Herstellungs-Emissionen anfallen. Eine Studie der Cranfield University zeigt zudem, dass wiederaufbereitete HP-, Lenovo- und DELL-Laptops bis zu 97 % der Leistungsfähigkeit eines neuen Computers derselben Marke erreichen. Es gibt also auch keine technische Notwendigkeit, Mehremissionen zu verursachen.

Gebrauchte Laptops kaufen

Dir sollte bewusst sein: Das Ersetzen eines Laptops durch ein neues Modell bedeutet, dass der Großteil der erwähnten Umweltkosten erneut anfällt. Selbst ein super energieeffizientes Modell wird den CO₂-Fußabdruck über seinen gesamten Lebenszyklus hinweg nicht so stark reduzieren, als hätte man den Lebenszyklus des Vorgängers komplett ausgenutzt. Darum ist es besser, wenn Nutzer sich bereits produzierte gebrauchte Laptops kaufen, als auf einen neuen Laptop umzusteigen, und handle es sich auch um ein noch so energieeffizientes Gerät.

Jeder nicht oder später produzierte Laptop, weil Nutzer sich gebrauchte Laptops kaufen und deren Lebenszyklus verlängern, ist ein wertvoller ökologischer und ethischer Beitrag für mehr Nachhaltigkeit.

Unsere gebrauchten Laptops werden gewissenhaft aufbereitet

Wir prüfen den Zustand jedes Einzelgeräts in unserer bayerischen Refurbishing-Manufaktur und reparieren es bei Bedarf. Bei GreenPanda.de kannst Du guten Gewissens gebrauchte Laptops kaufen, da diese professionell wiederaufbereitet werden und mit einer Garantie ausgestattet sind. In unserem Onlineshop findest Du Markenmodelle von DELL, HP, Lenovo oder Fujitsu. Fragen richtest Du bitte einfach an unsere Support-Pandas.

Photo by Cherie Birkner on Unsplash