Warum sich ein gebrauchter Business Laptop ideal für das  Home Schooling eignetWarum sich ein gebrauchter Business Laptop ideal für das  Home Schooling eignet

Beim Kauf eines Laptops für das Home Schooling stellt sich natürlich die Frage welches Budget ist vorhanden. Zwar hat der Bundestag am 23. April beschlossen, dass er bedürftigen Familien einen Zuschuss von 150 Euro für Anschaffung von entsprechenden Geräten  gewährt, (für nähere Infomationen, wende dich bitte an deine zuständige Behöhrde) dennoch kann sich längst nicht jeder gleich den teuersten PCs leisten. Hier kommen gebrauchte Business Laptops oder auch Notebooks ins Spiel. Denn sie verfügen im Allgemeinen über mehr Speicher sowie Verarbeitungskapazität als herkömmliche Laptops. Langfristig gedacht bietet dir ein gebrauchter Business Laptop einen wesentlich höheren Mehrwert, da er auf Langlebigkeit ausgelegt ist. Sie enthalten nämlich qualitativ hochwertigere Komponenten. Das heißt für dich, dass ein gebrauchtes Business Notebook, Laptop oder PC, eine enorme Zeit auf Top Niveau performt

Ein Business PC ist auf Nachhaltigkeit und Langlebigkeit auslegt. In der Regel werden sie von den Firmen nur deshalb zurückgegeben, weil ihr Leasingvertrag ausläuft. Dennoch kann ein drei bis vier Jahre alter gebrauchter Business Laptop, was Performance und Speicherkapazität betrifft, jeden neuen Computer in die Tasche stecken. Zusätzlich vermeidest du mit dem Kauf eines gebrauchten Notebooks oder gebrauchten Laptops unnötigen Sondermüll und verlängerst somit den Lebenszyklus eines High-Performance Gerätes.
 

Hier noch einige Home Schooling Tipps

Hier sind einige Dinge, die Du tun kannst, um deinem Kind beim Home Schooling, von zu Hause aus zu lernen.


1. Einrichten eines Lernraums

Erstelle einen Bereich, in dem sich dein Kind auf das Lernen konzentrieren kann. Es gibt keine klaren Richtlinien, wie ein Home Schooling Lernbereich auszusehen hat. Tatsächlich haben Schulen die Schaffung von Lernbereichen oder -räumen immer schon als Herausforderung empfunden. Dies liegt daran, dass jedes Kind individuelle Lernmethoden hat. Was bei einem funktioniert, funktioniert möglicherweise nicht einem anderen.
Home Schooling hat den großen Vorteil, dass es auf das einzelne Kind zugeschnitten werden kann. Solange sich der Schüler konzentrieren und sicher sein kann, gibt es keine Grenzen, wo das Lernen stattfindet. Lasse deine Kinder an verschiedenen Orten lernen, ob auf dem Boden liegend oder vorm Schreibtisch sitzend - was auch immer am besten funktioniert.

Aber versuche Ablenkungen zu vermeiden, schalte den Fernseher, das Smartphone sowie alle weiteren Störfaktoren aus.


2. Mach dir vorab Gedanken über die benötigten technischen Voraussetzungen

Überlege welche Programme ihr benötigt, um auf die Aufgaben zuzugreifen, die die Schule bereitstellt. Möglicherweise benötigt ihr den kostenlosen Adobe Acrobat Reader oder einen bestimmten Videoplayer.

Wenn diese nicht kostenlos sind, überprüfen, ob die Schule über eine gemeinsame Lizenz oder ein gemeinsames Zugangspaket verfügt, das ihr verwenden könnt. Unternehmen bieten einige Online-Programme und -Dienste kostenlos während des COVID-19-Zeitraums an. Adobe bietet beispielsweise Schul-IT-Administratoren kostenlosen Zugriff auf seine Creative Cloud-Funktionen.

Möglicherweise musst du auch Meeting oder Telefonkonferenz Software Zoom oder Skype herunterladen, mit denen die Lehrer den Unterricht erteilen können. Diese sind kostenlos, aber stelle sicher, dass sie von den offiziellen Entwicklern stammen, da einige andere Websites dem Laptop möglicherweise Malware aussetzen.

 



3. Erstelle eine Struktur

Stelle sicher, dass die Kinder Home Schooling nicht nur als verlängerte Ferien betrachten, sondern als normale Schule, nur eben von zu Hause aus. Es ist wichtig, eine Struktur zu erstellen und diese einzuhalten.

Schulen haben die ganze Woche über einen fixen Stundenplan. Anstatt diese Routinen zu unterbrechen, sollten sie bestmöglich eingehalten werden.
Es gibt jedoch keine bestimmte Zeit, die Schüler mit dem Lernen verbringen sollten, da die Schüler unterschiedlichen Alters-Aufgaben erledigen und Konzepte mit unterschiedlicher Geschwindigkeit erfassen. Hier empfiehlt sich, den von der Schule vorgegebenen Zeitrahmen festzulegen und dennoch flexibel zu sein, je nachdem, wie sich Ihr Kind entwickelt.

Kommunikation ist der Schlüssel zu allem. Informiere dich bei deinen Kindern über Fortschritte und Schwierigkeiten. Biete Hilfe an, wenn sie diese brauchen. Pausen sind wichtig, wir alle müssen neu erlerntes verarbeiten. Damit die Kinder zwischen den Lernphasen Zeit haben, sich zu entspannen, sollten diese auch eingehalten werden. Es gibt jedoch keine festen Regeln dafür, wie viele Pausen sie haben sollten oder wie lange diese dauern. Untersuchungen zeigen, dass die Freiheit der Kinder, selbst zu entscheiden, wie sie lernen und wie lange sie brauchen, ihre Motivation steigert.


4. Finden Sie heraus, was dein Kind wissen sollte

Wenn die Schule zum Online-Lernen übergegangen ist, bist du als beaufsichtigender Erwachsener eher ein Assistent oder Vermittler des Lehrers als ein Ersatzlehrer. Es ist wahrscheinlich, dass Schulen Lernmaterialien bereitstellen. Es lohnt sich auf jeden Fall, sich bei der Schule zu erkundigen.

Jedes Jahr verwenden die Schulen den staatlich vorgeschriebenen Lehrplan, um ein einjähriges Arbeitsprogramm zu erstellen. Jede Arbeit, die von der Schule nach Hause geschickt wird, richtet sich nach dem angemessenen Alter und der Stufe des Lehrplans, um sicherzustellen, dass die Schüler ihren Fortschritt beibehalten.

Dies ist insbesondere für Schüler der Übergangsklassen von entscheidender Bedeutung, die sich für die Prüfungen zum Jahresende weiterhin auf ihr Studium konzentrieren müssen.


5. Sei da, um zu helfen, aber störe nicht 

Wenn es dem Kind schwerfällt, eine bestimmte Aufgabe zu erledigen, sei da, um Vorschläge zu machen und Fragen zu beantworten. Versuche jedoch, dass es die Dinge so weit wie möglich selbst erledigt.

Wenn du die Antwort mal selbst nicht kennst, erarbeitet sie gemeinsam. Lasse sie sich, nach Möglichkeit, selbst regulieren - das heißt, das Kind übernimmt die Kontrolle über sein eigenes Lernen und verlässt sich nicht auf dich.

Möglicherweise muss man manchmal einen Schritt zurück gehen, um ein Konzept zu stärken, bevor es einen großen Schritt nach vorne geht. Ein Beispiel könnte eine lange Division sein, bei der die Verstärkung von Dezimalstellen oder sogar die Subtraktion zuerst überarbeitet werden muss.


Und wenn alles andere fehlschlägt…

Es gibt viele Online-Unterstützungsaktivitäten für Kinder im Bereich Home Schooling. Diese sind mit unterschiedlichen Leistungsmerkmalen wie Alter oder Schultyp. Achte aber darauf, diese ihr nur die offiziellen Bildungsbehörden verwendet.
 
Wenn du mit deinem Home Schooling Latein komplett am Ende bist, ermutigen dein Kind zum Lesen. Die Entwicklung einer Liebe zum Lesen, die sich bereits im Kindesalter prägt, hilft ihnen später enorm in allen Lernbereichen. Egal wie lange sie nicht in der Schule waren.


Photo by Andrea Piacquadio from Pexels